Nicht-monogam

Aussprache:

|ˈnɒn məˈnägəmäs |

Definition:

Eine Beziehung, die Treffen, Zärtlichkeiten und sexuelle Aktivitäten mit Partnern außerhalb der Beziehung erlaubt. Die häufigsten Beispiele der Nicht-Monogamie sind Swinging, offene Beziehungen und Polyamorie.

Nicht-Monogamie ist kein Fremdgehen, da sich alle beteiligten Parteien der Aktivität außerhalb der Beziehung bewusst sind und ihr zustimmen.

Verantwortungsvolle Nicht-Monogamie tritt oft in reifen Beziehungen auf und unterscheidet sich von der normalen Nicht-Monogamie. Eine Beziehung, in der verantwortungsvolle Nicht-Monogamie ausgelebt wird, hat explizite Regeln und Bedingungen, die eingehalten werden müssen, damit die Partner ihre jeweilige sexuelle Aktivität außerhalb der Beziehung ausüben können. Eine häufige Bedingung der verantwortungsvollen Nicht-Monogamie ist ein „Kondomvertrag“, der den „Safer Sex“ beim Geschlechtsverkehr außerhalb der Kernbeziehung vorschreibt.

Beispiel:

Larry: „Meine Frau und ich laden mindestens einmal im Monat andere Personen in unser Schlafzimmer ein, wir sind nicht-monogam.“
Jack: „Sehr schön, wo ist meine Einladung, haha. War nur ein Scherz.“